CHANGE MY MIND- Ernährung der nachhaltige Kraftstoff deines Körpers

B

von Beetfluencer
vom 25.01.2021

Im Volksmund heißt es oft „Du bist was du isst“ , doch bei der Entscheidungsfindung einer gesunden Ernährung ist dies oftmals gar nicht so leicht. Dabei kann eine gesunde Ernährung doch so einfach und nachhaltig sein, wenn man nur eine Handvoll Grundsätze befolgt. 

  • Verzichte niemals auf das Frühstück 
  • Esse bunt. Je mehr Farben dein Teller besitzt, umso gesünder ist es 
  • Koche frisch und verzichte so gut wie möglich auf Fertigprodukte
  • Jedes Mittag- und Abendessen sollte Gemüse oder einen gemischten Salat beinhalten 
  • Esse täglich Obst 
  • Esse 2-3x die Woche Fisch und 2x Fleisch ( aktuelle Empfehlung )
  • Trinke ausreichend Wasser (circa 2-3 Liter) 
  • Gönne dir auch Ausnahmen. Man geht hierbei von einem 80:20 Verhältnis aus ( 80% der täglichen Basis sollte gesund sein) ,so dass es legitim ist, auch 1-2 mal die Woche etwas ungesundes zu essen

Johannisbeeren sind wahre Vitamin C Bomben und gut für das Immunsystem 

Warum ist eine gesunde Ernährung überhaupt wichtig ?

Nehmen wir hierfür doch mal ein ganz simples Beispiel heran und zwar das Auto. In der Regel fahren Autos in Deutschland - auch wenn die E-Mobilität langsam auf dem Vormarsch ist - immer noch mit Benzin oder Diesel als Kraftstoff. Also wird das Auto an der Tankstelle mit Benzin oder Diesel und nicht mit Heizöl betankt. Denn moderne Motoren vertragen Heizöl als Kraftstoff nicht und erleiden folglich Schaden. Ähnlich funktioniert es auch mit der Ernährung bei deinem Körper. „TANKT“ dein Körper dauerhaft falsches bzw. ungesundes Essen, so kann er keine Höchstleistungen erbringen und nicht das Maximale erzielen , was in ihm steckt. Daraus folgend ergibt sich eine höhere Verletzungs- und Krankheitswahrscheinlichkeit, ein schlappes und müdes Wohlbefinden , sowie eine verlangsamte Regenerationszeit. Zusätzlich profitiert nicht nur DEIN Körper durch den Einkauf von frischen, regionalen Lebensmittel , sondern auch DEINE Umwelt. Denn die regionale Küche reduziert den Lebensmittelimport, mindert CO2 Emissionen und verbessert die Umweltbilanz. Folglich haben die Lebensmittel kürzere Wege und eine höhere Qualität, da sie frischer sind und somit mehr Vitamine/ Inhaltsstoffe beinhalten. Deshalb denke immer daran „Du bist was du isst“.

Möchtest du eine Antwort in Form einer Story schreiben?

Weitere Stories