Die Devise heißt "handeln"!

E

von Elena
vom 21.05.2021

Alle großen Dinge haben klein angefangen. Vielleicht haben wir, als neuer politischer Mitspieler, ja die Möglichkeit im Kleinen Großes zu bewirken! Das ist unser Ziel! Wir sind eine junge und noch sehr kleine Partei (est. 04/2021), die sich in das politische Geschehen einmischen und auch Veränderungen vorantreiben möchte.
Ein Jeder ist eingeladen, uns dabei zu unterstützen. Diese Philosophie findet sich auch in unserem Namen wieder!

Zum Thema Umweltschutz gibt es natürlich viel zu sagen und auch viel zu tun!

Die Dinge die nötig wären, um uns, unseren Kindern und der Welt die Umwelt in all ihrer Vielfalt zu erhalten, zu schützen und wieder aufzubauen sind schier endlos.

Aber man sollte irgendwo beginnen! Und das ist meist bei sich selbst und im eigenen Land.
So möchten wir z. B. die exorbitanten Müllberge aus (Plaste)Verpackungen reduzieren. Wir möchten den Handel mit Müll regulieren oder besser noch unterbinden. Die Verantwortung für die Entstehung, Entsorgung und Vermeidung von Verpackungsmüll sollte auch bei den Herstellern liegen, nicht nur allein beim Endverbraucher.


Es sollten umweltfreundlichere Verpackungen gefördert werden. Aber natürlich mit Augenmaß und nicht um jeden Preis. Die Unterstützung lokaler Hersteller, Warenanbieter, Kleinunternehmer sollte vorangetrieben werden. Die Verpackungen sollten den Warenwert nicht bestimmen, damit auch der Mensch mit kleinem Geldbeutel nicht auf Plastikverpackungen angewiesen ist. Besser wäre aus unserer Sicht mehr „unverpackt“-Ware.

Wir möchten den Autobahnneubau nicht „blindlings“ fortsetzen.

Stattdessen sollte man vorhandene Strukturen erneuern, den öffentlichen Nahverkehr ausbauen und attraktiv gestalten. Nur ein attraktiver und bezahlbarer ÖPNV ist eine Alternative zum Auto. Auch die Erweiterung und vielerorts überhaupt erst einmal notwendige Verbesserung der Infrastruktur von Radwegen ist unser Ziel.

Sauberes Trinkwasser – das Lebensmittel Nummer 1 muss für alle zur Verfügung stehen. Zwar sind die Regelungen in Deutschland schon recht streng, was die Sauberkeit angeht, nichtsdestotrotz ist die Belastung des Grund- und Trinkwassers enorm. Der Umgang mit Medikamenten und deren Entsorgung in den Toiletten ist da ein brennendes Thema. Mit Änderung der Verpackungsverordnung 2009 ist dies leider zur gängigen Praxis geworden, da viele Apotheken abgelaufene Medikamente nicht mehr zurücknehmen. Hier bedarf es einer Aufklärung oder zumindest für die Apotheken keine finanziellen Zusatzbelastungen für die Rücknahme der Medikamente. Ebenso das Thema "Mikroplastik" ist nach einem kurzen Aufflammen wieder völlig aus dem Fokus geraten. Dieses anzugehen, muss oberste Priorität haben.

Auch die Verantwortung des Staates für die Erhaltung und die Erneuerung des Waldes und bestehender Naturflächen muss wachsen. Seit Jahren wird von Artensterben in der Insektenwelt gesprochen. Der Zusammenhang mit dem Rückgang der Vogelpopulation ist unverkennbar. So sollten Naturschutzgebiete und Wald-, Wiesen- und Wasserflächen erweitert werden. Der Verkauf dieser Flächen sollte reguliert werden.

Es gibt so viele Dinge, die anzusprechen und auch anzugehen wären…

Die Natur hat keine Stimme! Darum möchten wir eine für sie sein und mit unseren Ideen und Zielen eine Welt schaffen, in der wir gern leben und deren Wunder nicht verloren gehen sollen!

Wir möchten bluestorie.de danken, dass wir hier ein Statement abgeben können und laden alle Interessierten herzlich ein mit uns zu diskutieren und zu handeln.

Denn jede Meinung zählt!

#EMZ #euremeinungzaehlt

Bild: common licence https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/deed.de

Möchtest du eine Antwort in Form einer Story schreiben?

Weitere Stories