fairfood Freiburg - fair vom Baum bis zu Dir

ES

von Estella Schweizer
vom 24.08.2020

Estella Schweizer schreibt über fairchain und fairtrade und stellt dabei das Unternehmen "fairfood Freiburg" vor.

Intro: 

Pionierarbeit in Sachen Unverpackt und Zero Waste 

Pfand und Mehrweg 

Fair , bio und ohne Verpackungsmüll : fairfood Freiburg steht für Nachhaltigkeit vom Baum bis zu dir, als Endverbraucher*in. Egal, ob du im Unverpacktladen um die Ecke einkaufst oder deine Nüsse im Pfandglas aus dem Bioladen holst. 
Deshalb beziehen wir unsere Nüsse und Trockenfrüchte nur direkt von Kooperativen, die wir persönlich kennen. Alle Produzent*innen bauen nach Bio- und Fairtrade-Standards an und verarbeiten direkt im Anbauland. 

In der eigenen Manufaktur im Herzen Freiburgs veredeln wir einen Teil unserer Nüsse vor dem Verkauf noch mit Liebe, Zeit und Erfahrung. Jede Charge wird schonend von Hand geröstet und mit selbst entwickelten Gewürzmischungen verfeinert. Das rein vegane Sortiment reicht von naturbelassenen und gerösteten Nüssen über pures Nussmus bis hin zu Trockenfrüchten. 

Wir machen Nüsse fair“ - Das haben wir uns von Anbeginn auf die Fahnen geschrieben!
Insbesondere Nussfrüchte aus dem globalen Süden haben ganz ähnliche "Wurzeln" wie Kakao, Kaffee und Textilien. Es ist an der Zeit, dass wir beim Einkaufen von Cashew, Mandeln und Co mit genauso viel Respekt und Bewusstsein handeln, wie beim Einkauf von Kaffee, Schokolade und Klamotten.

Dazu gehört neben der Fairtrade-Zertifizierung auch, den eigenen Verpackungsmüll an allen Schnittstellen auf das nötigste zu reduzieren.
Zero Waste ist unsere Devise. Nach dem Motto „Pfand statt Plastik“ bieten wir unsere fairen Nüsse und das cremige Nussmus seit April in wiederverwendbaren Joghurt-Pfandgläsern an. 

Fair von innen bis außen - und jedes Küsschen ein Charakter

fairfood Frankfurt

Wir stellen dir das gesamte Sortiment hier vor. 

Übrigens: Unter dem „Motto“ mit Bowls durchs ganze Jahr kannst du mit den Nüssen und Nussmus jeden Monat lecker kochen.

Fairchain - was ist das?
Die Grundidee der Fairchain besagt, dass Rohstoffe in den Ländern verarbeitet und veredelt werden, in denen sie angebaut und geerntet wurden.
So bleibt mehr Wertschöpfung im Herkunftsland und es entstehen zusätzliche Arbeitsplätze vor Ort. Auf diese Weise soll gewährleistet werden, dass die Erzeuger*innen angemessen an ihrer Ernte verdienen. 

Irrsinniger Weise ist das nämlich nicht die Normalität. Häufig werden die Rohstoffe direkt nach der Ernte exportiert und zu günstigeren Konditionen im Ausland verarbeitet.
So werden in Afrika angebaute Cashew beispielsweise zu 95% nicht in den entsprechenden Anbauländern verarbeitet. Stattdessen werden sie nach Asien exportiert, wo sie kostengünstiger, aber auch chemieintensiver und zu weniger menschlichen Bedingungen geschält und geröstet werden. 

Die Fairchain bei fairfood Freiburg: 

1.) Verarbeitung im Anbauland: Mit jedem Verarbeitungsschritt, den ein Produkt im Anbauland durchläuft, bleibt mehr Geld bei den Produzent*innen vor Ort. So verdienen die Bauern an Cashews, die direkt nach der Ernte ins Ausland verschifft werden, nur den Rohwarenpreis. Werden die Nüsse dagegen im Anbauland selbst geknackt, geschält, und getrocknet, verdienen die Bäuerinnen und Bauern wesentlich mehr an jeder Nuss. Außerdem schafft das zusätzliche Arbeitsplätze für die Bevölkerung. 

2.) Aufbau von Produktionen: Jede Produktion, die nach fairen Standards arbeitet, zählt. Und es sind weltweit noch lange nicht genug. In den Produktionsstätten entstehen Arbeitsplätze und Know How. Mehr Menschen können vor Ort ausgebildet werden und die Autonomie der Bevölkerung steigt, ihr Land selbständig zu bewirtschaften. 

3.) Reduktion von Müll und Ressourcenverbrauch: Was in den Anbauländern fair, sauber und gut beginnt, sollte bis zu den Endverbraucher*innen weitergeführt werden. Deswegen beliefern wir Unverpackt-Läden mit Schüttware in Pfandeimern und Endkund*innen mit Nüssen im
Pfandglas.
Darüber hinaus bemühen wir uns als Team an allen Ecken und Enden des Unternehmens, möglichst klimaneutral und nachhaltig zu sein.

Was bedeutet „Fairtrade“?
Unternehmen, die „Fairtrade “ zertifiziert sind, halten sich in allen Bereichen an das Fairtrade - Regelwerk. Dieses definiert ökonomische, ökologische und soziale Kriterien für den Handel. 

Ökonomisch - Anforderungen an Händler*innen und Hersteller*innen: 

1. Bezahlung von Fairtrade-Mindestpreis und Fairtrade-Prämie
2. Nachweis über Waren- und Geldfluss
3. Richtlinien zur Verwendung des Siegels
4. Transparente Handelsbeziehungen
5. Vorfinanzierung 

Ökologisch - Konsequenter Umweltschutz: 

1. Umweltschonender Anbau
2. Schutz natürlicher Ressourcen
3. Verbot gefährlicher Pestizide
4. Kein gentechnisch verändertes Saatgut
5. Förderung des Bio-Anbaus durch den Bio-Aufschlag 

Sozial - Stärkung der Kleinbauern, Kleinbäuerinnen und Arbeiter*innen: 

1. Organisation in demokratischen Gemeinschaften (bei Kooperativen)
2. Förderung gewerkschaftlicher Organisation (auf Plantagen)
3. Geregelte Arbeitsbedingungen
4. Verbot ausbeuterischer Kinderarbeit
5. Diskriminierungsverbot

Außerdem sind wir Bio-zertifiziert
Was besagt das?

Ökologischer Landbau beinhaltet im Hauptgedanken das Wirtschaften im Einklang mit der Natur. 

Das wird durch folgende Maßnahmen erreicht: 

1. kein Pflanzenschutz mit chemisch-synthetischen Mitteln,
2. Anbau wenig anfälliger Sorten in geeigneten Fruchtfolgen,
3. Einsatz von Nützlingen und mechanische Unkraut-Bekämpfungsmaßnahmen wie Hacken und Abflammen
4. keine Verwendung leicht löslicher mineralischer Düngemittel,
5. Ausbringen von organisch gebundenem Stickstoff vorwiegend in Form von Mist oder Mist- kompost,
6. Gründüngung durch Stickstoff sammelnde Pflanzen (Leguminosen)
7. Einsatz langsam wirkender natürlicher Düngestoffe;
8. Pflege der Bodenfruchtbarkeit durch ausgeprägte Humuswirtschaft
9. abwechslungsreiche, weite Fruchtfolgen mit vielen Fruchtfolgegliedern und Zwischenfrüchten 10. keine Verwendung von chemisch-synthetischen Wachstumsregulatoren 

Weil diese zehn Punkte für die Landwirtschaft nicht selbstverständlich sind, halten wir von fairfood Freiburg bio-zertifiziertes Landwirtschaften für absolut notwendig. 

Was gibt es bei uns im Sortiment? 

Erfahre mehr

Weitere Stories