Was bedeutet nachhaltige Arbeit?

K

von Kristoph
vom 12.02.2022

Denkt man über nachhaltige Arbeit nach, kommt einem vielleicht zuerst in den Sinn, dass es sich dabei um Arbeit in einem Unternehmen handelt, welches ein besonders nachhaltiges Produkt oder eine nachhaltige Dienstleistung entwickelt. Man schafft mit seiner Arbeit etwas Nachhaltiges oder etwas „Grünes“, etwa durch den Einsatz ressourcenschonender Technologie oder die Nutzung erneuerbarer Ressourcen. Zwar ist diese Deutung von nachhaltiger Arbeit nicht per se falsch, doch bleibt sie im Kern in einer Logik gefangen, die sich primär mit einem Endprodukt als Deutungsrahmen für Nachhaltigkeit beschäftigt.

Die Frage wie wir arbeiten oder unter welchen Bedingungen, bleibt oft aus. Dabei sollte man auch die Arbeit selbst als Grundlage für das Prädikat „Nachhaltig“ in Betracht ziehen.

Die Art und Weise wir Arbeit in unserer Gesellschaft stattfindet ist zwar sehr divers, jedoch zeigt sich auch hierbei eine Tendenz Arbeit neu zu gestalten. Dazu gehört beispielsweise die Vereinbarkeit von Arbeit und Familie, flexible Arbeitszeiten oder der insbesondere durch die Pandemie befeuerte Trend zum Home-Office. Wir haben heute andere Ansprüche und Erwartungen an Arbeit als noch unsere Eltern oder Großeltern hatten. Dabei ist es auch die traurige Wahrheit, dass die Ansprüche, die man sich leisten kann, unterschiedlich groß sind, je nach dem in welcher Branche man tätig sein will oder welche Ausbildung man hat.

Eine privilegierte Herkunft beziehungsweise ein privilegierter  Bildungsweg ermöglicht selbstverständlich auch hier umfangreichere Ansprüche. Die Nachhaltigkeit der Arbeit macht sich dann vor allem daran deutlich, dass wir uns durch die Arbeitsbedingungen mehr Energie, stressfreieren Arbeitsalltag und eine ausgewogene Work-Life-Balance erhoffen und uns den ansonsten vielleicht unvermeidlichen Burn-Out vom Hals halten. Bei genauerer Betrachtung bedeutet nachhaltig arbeiten auch nur länger arbeiten zu können. Doch warum bedeutet gutes Arbeiten, lange zu arbeiten? Oder drastisch formuliert:

Warum arbeiten wir überhaupt?

Um auf diese Frage zu antworten gibt es allgemeinhin zwei Möglichkeiten – romantisch oder realistisch. Auf der romantisierenden Seite stellt Arbeit eine Möglichkeit dar, sinnvoll tätig zu sein und einen Beitrag zum Wohl der Gesellschaft zu leisten. Die ernüchternde Realität ist aber auch: Wir brauchen Arbeit und das daraus resultierende Einkommen, um unseren Lebensunterhalt zu bezahlen (die wohlhabenden Erben mal ausgenommen).  Es tut sich neben dem sinnstiftenden Potential von Arbeit noch eine weitere Dimension auf, innerhalb derer wir Nachhaltigkeit von Arbeit beurteilen können. Die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen von Arbeit ermöglichen uns nur sehr begrenzt, Arbeit fundamental neu zu gestalten.  Das System selbst ist dabei bereits sehr nachhaltig, denn es sorgt dafür, dass immer wieder neue Arbeitnehmer:innen nachkommen und dort, wo es nicht mehr erwünscht ist, leistet die Digitalisierung und Automatisierung ihren Teil. In dieser Dimension ist der Begriff Nachhaltigkeit irreführend, denn eigentlich müsste es darum gehen, aus diesem System auszubrechen, sodass existenzielle Zwänge nicht mehr unseren Arbeitsalltag bestimmen.

In diesem Beitrag werden mehrere Dimensionen von nachhaltiger Arbeit deutlich. Mit seiner Arbeit etwas Nachhaltiges erschaffen, die Bedingungen der Arbeit nachhaltig gestalten, sowie sinnstiftend tätig zu sein und sich selbst ein gutes Gefühl geben, dass das, was man tut, sinnvoll ist. Letzteres insbesondere um die eigene mentale Gesundheit zu fördern und so länger was Gutes tun zu können. Es wird aber auch deutlich, dass all diese Dimensionen von den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen überschattet werden.

Letzen Endes ist Arbeit auch ein sehr subjektives Thema, bei dem jeder und jede für sich selbst entscheiden muss, was für ihn eine nachhaltige Arbeit ausmacht.

Kristoph Leonhard

Was zu tun ist, um Arbeit nachhaltig zu gestalten ist daher überaus vielfältig. Genauso wie Natur und Umwelt ein ständiger Begleiter unseres Alltags sein wird, für den es wert ist zu kämpfen, ist auch Arbeit, auch wenn sie zukünftig eine andere Gestalt annehmen wird, ein ständiger Begleiter. Egal ob wir es Arbeit nennen oder gesellschaftlich tätig sein. Auch dieser Bereich unseres Lebens kann und sollte nachhaltig gestaltet werden. Aus diesem Grund soll die Diskussion von Arbeit auch ein Teil der blustories Community werden.

Das Konzept von nachhaltiger Arbeit ist so divers, dass es sich lohnt, viele Stories darüber zu lesen, was ihr unter euch darunter vorstellt.

Was ist für euch wichtig, wenn ihr an eure Arbeitsstation denkt?

Erzählt uns warum euere Arbeit besonders nachhaltig ist oder was dir fehlt damit sie es ist. Wie wichtig ist euch der Nachhaltigkeitsaspekt, wenn ihr auf der Suche nach einem neuen Job durch Stellenanzeigen stöbert?

Das sind alles Fragen und Themen, die auf blustories in der Kategorie nachhaltige Arbeit Platz finden sollen.

Weitere Stories